Archi. View

GURUDWARA SAHIB DÄNIKEN


SWITZERLAND

Khanda
Khanda


Der Neubau dient der Sikh gemeinde als Versammlung zum beten und Schulungsort, dem „Gurdwara Sahib“.


Ehemalige Autowerkstatt wird vollständig abgerissen und ein Neubau errichtet als Tempelanlage.

Die Anlage wird nicht mit Schuhen betreten, Kopfbedeckung ist obligatorisch. Die Garderobe im Eingangsbereich ist dafür grosszügig angelegt und als Pufferzone gedacht. Angrenzend ist das Foyer wo die Eingänge zu den Treppenhäuser, zu den sanitären Anlagen und zum Speisesaal („Langar“ -Raum) sind. Die Treppenhäuser starten und enden hier und führen entweder ins Untergeschoss für besondere Nutzungen (Priesterzimmer, Spielzimmer für Kinder, Lagerräume und Technik) oder ins Obergeschoss wo der eigentlich Gebetsraum („Dharbar Sahib“) ist. Angrenzend an den „Langar“-Raum befindet sich die Küche mit einer nordseitigen Anlieferung.

Jeden Sonntag findet ein Gottesdienst statt mit anschliessendem gemeinsamen Mahl. An besonderen Feiertagen finden grössere Feste statt, wobei immer auch ein gemeinsames Mahl für die ganze Gemeinde und die Gäste vorbereitet wird. Einige Feierlichkeiten finden ebenfalls im Aussenbereich statt, hierfür wird dient der mit Mauern umrandete geschützte Vorhof. In diesem Vorhof befinden sich die Wasserfläche und die Fahnenstange („Nishan Sahib“) Die Priester der Anlage wohnen im Untergeschoss an der Westseite, wo eine gute Belichtung durch eine Abböschung ermöglicht wird.

Der eigentliche Gottesdienst findet im Obergeschoss im „Darbar Sahib“ statt, man wäscht sich vorher die Hände ( ……) und sitzt auf dem Boden nach Geschlechter getrennt. Vorne liegt das heilige Buch („Guru Grant Sahib“) unter einem Baldachin (.....), daneben musizieren und singen die Priester die heiligen Gesänge („Kirtan“), die über eine Lautsprecheranlage im ganzen Haus gehört wird. Der Bereich des „Guru Grant Sahib“ und der „Kirtan“-Musiker ist mit einem Oblicht von oben ausgeleuchtet. Im hinteren Bereich des Raumes sind Stauräume für die Musikinstrumente und für das heilige Buch („Sachkhand“) vorgesehen.

Im Erdgeschoss liegt die Küche im hinteren Bereich und die Anlieferung findet ebenfalls von Norden her statt. Die Küche ist praktisch organisiert und gut angelegt, da in grossen Mengen angerichtet wird. Die Küche ist rein vegetarisch, es werden viele Frischprodukte verwendet, die direkt eingekauft und verwertet werden.

Die zentral gelegenen Sanitärräume befinden sich im EG zwischen Foyer und dem Langar-Raum und sind in Frauen und Männer getrennt  Wc je nach Geschlecht.

Die Anlage ist für ca. 200 Personen an Feiertagen ausgelegt, im Normalfall wird an Sonntagen mit ca. 100 Personen gerechnet.

Der Neubau soll den entsprechenden aktuellen energetischen Richtlinien entsprechen und soll im Minergiestandard mit Zertifizierung erstellt werden. Der Perimeter im Boden, die Fassade und das Dach werden gut gedämmt, die Fenster werden in 3-fach Verglasung erstellt. Geringe Energie- und Unterhaltskosten werden angestrebt, die Heizungsenergie soll über Erdsonden und Wärmepumpen erbracht werden.

Wärmeerzeugung: Wärmepumpe mit Erdsonden
Wärmeverteilung: Bodenheizung im Unterlagsboden
Möglichkeit im Sommer für Nutzung von Freecooling (passive Kühlung über die Erdsonden)

Lüftungsanlage im Keller, Zuluft an der verkleideten Fassadenbrüstung, Abluft bei den Steigzonen Mitte Raum an der Decke. Im Kellergeschoss Lüftungsführung im Korridorbereich an der Decke sichtbar.


Type of Building: Gurdwara (Sikh temple) 

Area: 357 m2 (building) 1637 m2 (land) 

Building height: approximately 9 m (including towers)

Cost: CHF 2'600'000

Objections: Yes (withdrawn; use of parking spaces)

Owners: Sikh-Gemeinde Schweiz since 27th Oct. 2002

Architect: Arjuna Adhihetty, 4A-Architektur

Laying of the first stone: 9th April 2014 groundbreaking, 20th April 2014 laying of the foundation stone

Construction period: 1-year Inauguration: 19th April 2015 (in use since Nov. 2014)

Religious tradition: Sikhism 

Conception through to inauguration: 2-3 years 

Further Information: www.unilu.ch (University Luzern)


Architekt : Arjuna Adhihetty