Guru & Granth Sahib

GURUDWARA SAHIB DÄNIKEN

 

SWITZERLAND

GURUS : ( VON 1469 - BIS 1708 ) // MEISTER - LEHRER

 

1. Guru Nanak Dev ji (1469 - 1539) Der erste Guru reiste zu religiösen

Zentren wie Rom, Tibet, Mekka und Sri Lanka. Dort verbreitete er seine Lehre von Einem Schöpfer, Gleichheit, Freiheit fern von Sklaverei und Unterdrückung.Brachte Menschen aus verschiedenen Religionen zusammen , zeigte ihnen, wie sie zusammenleben und gemeinsam den Weg zu Gott machen konnten.

 

Gründer des Sikhismus basierend auf:

Gleichstellung: Alle Menschen sind gleich. Es gibt niemanden der hoch oder niedrig wegen der Geburt, Geschlecht, Position oder Reichtum ist. Er verstand sich als Reformer einer seiner Meinung nach «sinnentleerten, ritualisierten Hindu-Tradition» und eines «erstarrten Islams», nicht aber als Gründer einer neuen Religion. Nanak sah seine Aufgabe darin, eine Synthese von hinduistischer Frömmigkeits praktik und muslimischem Eingott glauben zu schaffen: «Gott ist weder Hindu noch Muslim, es gibt nur Geschöpfe Gottes und der Weg, dem ich folge ist Gott». Er lehnte sowohl Kastenwesen als auch asketische Weltentsagung ab, vertrat jedoch die Wiedergeburt und einen bildlosen Monotheismus. Das religiöse Ziel eines Sikhs ist die Befreiung aus dem Geburtenkreislauf durch die Vereinigung der Seele mit Gott.

 

2. Guru Angad Dev Ji (1504 – 1552) : verbreitete die Lehre von Guru Nanak.

3. Guru Amardas Ji (1479 – 1574) : Machte den «Langar » die öffentliche Küche , zur Institution für die Sikhs.

4. Guru Ramdas Ji (1534 - 1581) : gründete die Stadt Amritsar.

5. Guru Arjan Dev Ji (1563 - 1606) : Er folgt weiterhin dem Weg von Guru Nanak :

Gleichstellung in der Praxis: «Gott ist weder Hindu noch Muslim, es gibt nur Geschöpfe Gottes und der Weg dem ich folge ist Gott» als auch in der Praxis. Er errichtete den Tempel in Amritsar,- ,-So hat der Hari Mandir, das höchste Heiligtum in Amritsar (eher bekannt unter dem Namen "Goldener Tempel") vier Eingänge um Menschen aus allen vier Himmelsrichtungen (= alle Menschen) willkommen zu heissen.

Obwohl er politisch verfolgt und schliesslich von Islamischen Machthabern getötet wurde, respektierte er Heilige aller Traditionen.

6. Guru Hargobind Ji (1595 – 1644) :

Nahm zwei Schwerter, Miri und Piri, als Symbole für die spirituelle und die politische Autorität. Er unterhielt eine Verteidigungsarmee, die gegen die Islamischen Machthaber kämpfte. Trotzdem baute er eine Moschee für arme Muslime die in seiner Stadt lebten.

7. Guru Har Rai Ji (1630 - 1661) : entwickelte die militärische Kraft der Sikhs weiter.

8. Guru Harkrishan Ji (1656 – 1664) : heilte während einer Windpocken Epidemie die Kranken und stellte finanzielle Hilfe dafür

zur Verfugung.

9. Guru Tegh Bahadur Ji (1621 - 1675) : Er wollte den Hinduismus Schutze:

Der neunte Guru wurde von den Hindus gebeten sie vor der Islamischen Unterdrückung zu schützen. Er verteidigte die Freiheit der Religion und rettete den Hinduismus. Er war Sohn des sechsten Gurus Har Gobind. Am 16. April 1664 übernahm er das Guru-Amt. Da zu seiner Amtszeit viele Muslime und Hindus zum Sikhismus konvertierten, stand der Mogul-Kaiser Aurangzeb. der Entwicklung der Sikhs kritisch gegenüber und liess Tegh Bahadur letztlich im Jahre 1675 in Delhi hinrichten. Sein Kopf wurde seinem Sohn Gobind Ray Ji (Guru Gobind Singh) überbracht, der damals neun Jahre alt war.

10. Guru Gobind Singh Ji (1666 - 1708) : Gemartert für das Recht der Religionsfreiheit

 

Amrit ( Nektarwasser ) Taufzeremonie und

Khalsa Bruderschaft begründete die Sikh Nation

 

Religion oder Nation : Bei den Sikhs sind Religion und Nation untrennbar verbunden. Diese Verbindung steht allerdings in einer permanenten Spannung. Am Beispiel des Sikhismus in Indien zeigt sich, dass die Wahrnehmung der Inder und die Selbst wahrnehmung der Sikhs auseinander driften. Die Sikhs propagieren schön seit dem 19. Jahrhundert für sich eine nationale Identität , Im Jahre 1699, begründete Guru Gobind Singh Khalsa Panth (Gemeinschaft) eine eigene Identität, eine verbindliche Gemeinschaft mit festen Regeln. Legion der reinen mit Saint (Heilig) / Soldat Ein Sikh ist heilig und Soldat. Sikhs werden zwar im Verständnis des heutigen Indien als Religion angesehen, jedoch nicht als eigene Nation. Was zu dieser Diskrepanz und der schwierigen Integrierbarkeit der Sikhs mit ihrem eigenen Bewusstsein beiträgt, ist u.a. die Inkompatibilität zwischen der gesamt-indischen Einheit (als Nation) und dem Selbstverständnis der Sikhs, das Religion und Nation verbindet.

Jemanden vor Unterdrückung und Ungerechtigkeit zu schützen, unabhängig von ihrer Hautfarbe, Kaste oder Religion.

 

Der Guru und Gott:

Die Sikh-Gurus selbst sagten, dass sie nicht angebetet werden. Sie äusserten sich sehr eindeutig niemand sollte verehrt werden ausser Gott. Guru Gobind Singh Ji sagte es sogar in harten Worten:

 

"Diejenigen, die mich Gott nennen, werden in die Grube der Hölle fallen".

 

Betrachten Sie mich als eine demütigen Diener Gottes und habe keine Zweifel. "Er wollte ganz klar, dass er nicht Gott ist und sollte nicht angebetet werden. Man sollte nur den einen allmächtigen Herrn verehren .

 

Guru Gobind Singh vollendete das erste heilige Buch, Adi Granth, benannte es um in Guru Granth Sahib und erklärte damit sich selbst zum letzten menschlichen Guru und das heilige Buch als Quelle des Spirituellen zum Guru.

 

GURU GRANTH SAHIB / GGS:

 

Der 11.th Guru ist eine Schrift die Guru Granth Sahib genannt wird. Von den Gurus selbst zusammengestellt und gesegnet, wurde er 1708 zum Guru ernannt. Er beinhaltet göttliche Weisheit von Heiligen verschiedenen Religionen und Herkunft. Er wird als Wahrheit gesehen, die direkt von Gott kommt.Der Guru Granth Sahib ist Poesie, aufgeteilt in musikalische Kapitel. Das Singen dieser Göttlichen Worte erweckt unsere Seele.

Gott hat keinen Körper, er ist der grösste Geist und unsere Seele ist ein Teil von ihm. Es gibt nur den einen höchsten Herrn, es gibt keinen anderen Geist, Seele und Körper, die alle zu ihm gehören;- Was auch immer seinem Willen gefällt, kommt zustande. Gott ist immer präsent. Der Begriff der Zeit ist sehr weltlich. Es ist keine Zeit, Anfang oder Ende, wenn es um Gott geht. Das ist sehr schwer für uns Menschen zu verstehen, weil wir das Konzept von Beginn und Ende mit der Zeit verwenden.Gott liebt alle Menschen. Ausserdem glauben Sikhs, dass Gott alle Lebewesen und Tiere, einschliesslich den Menschen geschaffen hat.Beinahe jede Religion hat ein heiliges Buch. Im Gegensatz zu anderen Religionen handelt es jedoch beim GGS nicht nur um ein heiliges Buch, sondern auch um einen spirituellen Meister. Sikh treffen sich in Gurudwaras zu Gottesdiensten. Sie bestehen vor allem aus Lesungen aus dem Guru Granth Sahib und Kirtan (religiösen Gesängen).

 

• Zusammengestellt von den Sikh-Gurus selbst, Fokussieret auf alle religiösen Aktivitäten der Sikhs handelt sich um die spirituelle Schrift. Sie enthält Lehren der Gurus und auch Lehren anderer muslimischer und hinduistischer Heiligen; Die Eröffnung der Schrift erzählt uns von der Beschreibung Gottes:

Glaubensbekenntnis

Die Sikhs glauben an den einen höchsten Gott, der weder männlich noch weiblich ist. Der Guru Granth Sahib, das Heilige Buch, beginnt mit dem „Mul Mantar“, d. h. „Wurzel-Mantra.“

 

EK ONKAR ( GOTT IST EINS )

"Ein Gott“, Er ist die höchste Wahrheit‘‘.

 

Der wichtigste Aspekt den ein Sikh verstehen muss ist, dass es nur einen unendlichen Gott gibt. Wir alle sind eins, erschaffen von dem einen Erschaffer aller Lebewesen. Er verkündete dies zu einem Zeitpunkt als Indien gedrohte wurde auseinander gerissen zu werden durch Kastensystem, Fanatismus und Sekten. Er brachte zum Ausdruck, dass es nur einen Gott gibt, aber mehrere Wege zu Gott zu gelangen und dass sein Name das einzig Wahre ist: Satnam Waheguru.

Er ist unbeschreiblich, unschätzbar, unbezweifelbar, unfehlbar, immateriell, unvergänglich, unveränderlich, unsterblich, makellos, immanent, unbesiegbar, einzigartig, formlos, furchtlos, ohne hass, unsterblich, zeitlos, alterslos, mitfühlend, allgegenwärtig und Schöpfer aller Dinge.

 

Naam oder Shabad :

Laut dem „Sikhismus“ bedeutet „Naam“ oder „Shabad“ die durch sich selbst wirkende Kraft, die alles erschaffende und alles durchdringende Gotteskraft. Im christlichen Glauben bezeichnet man es als „das heilige Wort“ (Im Anfang war das Wort, / und das Wort war bei Gott, / und das Wort war Gott. (Joh; 1,1)). Im Hinduismus wird es als „Nad“ oder „Akash Bani“ (eine Stimme, die vom Himmel herunterkommt) bezeichnet. Unter den muslimischen Sufis ist es als „Sultan-ul-azkar“ (König des Gebets) bekannt.